Mathiaszyk GMBH

Schützenplatz 6
28790 Schwanewede

fon: +49 421 62 88 22
fax: +49 421 62 88 50
...wir arbeiten für Sie!

 

Kurzanleitung

Für den Betrieb von Motoren mit analogen Sollwert auf 400 V 50/60 Hz Netzfrequenz
Eine ausführliche Anleitung finden Sie im Bedien- und Installationshandbuch.
 
1. Anschluss von Speisespannung und Motor
  • Siehe Sicherheit und Einbau und Lüftung
  • Schließen Sie die Spannungsversorgung an die Klemmen L1, L2 und L3 an.
  • Die Erde muss mit PE verbunden sein.
  • Bitte nur die empfohlenen Sicherungen einsetzen.
  • Motorkabel an die Klemmen U, V und W in der Motorsteuerung anschließen. Die Erde muss mit PE verbunden werden.
  • Jeder Thermokontakt oder Thermistor sollte mit den Klemmen 25 und 21 verbunden sein. Ein Widerstand von 3,9 kΩ, mind. 1/4 W, muss auch zwischen den Klemmen 25 und 20 angeschlossen sein.
 
2. Anschließen der Steuersignale
  • Schließen Sie das analoge Steuersignal an die Klemmen 3 und 23 für Sollwert 0/2-10 V oder die Klemmen 2 und 10 für Sollwert 0/4-20 mA an.
  • Sperren Sie Klemmen 1 und 5 für das Betriebssignal.
  • Das Hauptalarmsignal ist mit dem Fehlerrelaisausgang verbunden, Klemmen 8, 17 und 28. Klemmen 17 und 28 sind bei Alarm geöffnet.
  • Jedes Ausführungsanzeigegerät ist an die Klemmen 7, 16 und 27 angeschlossen. Klemmen 7 und 16 sind während des Betriebes geöffnet.
  • Die Werkseinstellungen für den Sollwert des Umrichters ist 0-10 V. Um den Sollwert zu verändern, ändern Sie die AinSet-Parameter gemäß Tabelle 7 im Benutzerhandbuch.
 
ACHTUNG! Wenn die Klemmen 5 und 1 verbunden sind startet der Umrichter sofort nach Anlegen der Speisespannung. Dies kann vermieden werden, indem Sie die AutoSt-Parameter ändern.
 
3. Abstimmen der Motoreinstellungen
Bitte beachten Sie!: Dieser Schritt ist notwendig, damit der Motor fehlerlos läuft.
  • Halten Sie die Motorparameter P-nom, U-nom, f-nom, N-nom, I-nom und cos φ bereit. Die Motordaten befinden sich für gewöhnlich auf dem Motor, anderenfalls wenden Sie sich bitte an den Motoranbieter. Verwenden Sie dich richtigen Daten für Y oder D-Anschluss.
  • Drücken Sie PROG um in den Programmmodus zu wechseln.
  • Mit FWD oder REV scrollen bis Sie ParGroup / Motor lesen können, dann Parametergruppe mit ENTER auswählen.
  • Scrollen Sie mit FWD oder REV zwischen den Motorparametern.
  • ·Ändern Sie Werte durch Drücken der Hoch/Runter-Taste oder SHIFT + Hoch/Runter (Änderung geschieht sehr schnell). ENTER drücken um Wert zu speichern.
  • Wiederholen bis P-Nom, U-Nom, f-Nom, N-Nom, I-Nom und cos φ den Motordaten angepasst sind.
  • Scrollen bis Sie Tuning im Display lesen.
  • Drücken der Hoch-Taste und bei Tuning full? ENTER drücken.
  • Warten bis im Display Tuning Ready erscheint, andernfalls ziehen Sie dieBetriebsanleitung zu Rate.
  • R-stat, R-rot, L-main, Sigma, I-magn und I-limit sind nun abgestimmt.
  • Bei Problemen lesen Sie bitte die Betriebsanleitung.
 
4. Motorstart
  • Drücken Sie PROG einmal um die Parametergruppe zu verlassen, ein zweites mal um den Programmmodus zu verlassen. Drücken Sie STOP um in den lokalen Modus zu wechseln (siehe Betriebs-/Programmiermodus).
  • Prüfen Sie die Drehrichtung des Motors durch Drücken der Taste FWD (Motor läuft während dieTaste gedrückt wird). Wenn sich der Motor in die falsche Richtung dreht, ändern Sie zwei der Motor-Ausgangs-Phasen am Umrichter, z.B. U - V.
  • Durch Drücken von SHIFT + FWD im lokalen Modus, läuft der Umrichter mit der im Display angezeigten Frequenz weiter, ohne dass die Taste gedrückt gehalten werden muss. Die Frequenz kann während der Benutzung mit den Hoch-/Runter-Tasten oder SHIFT + Hoch-/Runter- Taste (Änderung tritt schneller ein) verändert werden. Um den Motor anzuhalten, STOP drücken.
  • Wechseln Sie in den externen Modus, indem Sie im normalen Betriebsmodus zuerst die SHIFTTaste gedrückt halten und gleichzeitig die STOP-Taste drücken. (Bitte beachten Sie, dass der Motor gestartet wird, wenn andere Startbedingungen erfüllt sind) Um den Motor zu stoppen und in den lokalen Modus zu wechseln, drücken Sie STOP.
  • Der Motorstrom kann gesteuert werden durch die I-rms Parameter unter der Parametergruppe Status.
  • Wenn sich der Motor aufgrund natürlicher Zugluft schon vor Motorstart dreht, passen Sie die DC Strom-Bremsfunktion vor dem Start mit den DC-Brk Parameter an.
  • Wenn der Motor bei geringer Belastung mit bestimmten Frequenzen läuft (z.B. Lüfter-Betrieb),verringert die EnergySave Funktion den Energieverbrauch des Motors.
 
Empfohlene träge Sicherungen für 3-Phasen-Versorgung, 400V:
0,37 kW  0,75 kW  1,5 kW  2,2 kW  3 kW  4 kW  5,5 kW  7,5 kW  11 kW  15 kW
6 A          6 A           6 A       10 A       10 A   16 A   16 A      25 A       35 A      35 A
 
Betriebs-/Programmiermodus
Es gibt drei verschiedene Vorgehensweisen:
  • Programmiermodus
  • lokaler Modus
  • externer Modus.
Der Programmiermodus wird verwendet, wenn Parameter vom NFO Sinus geändert werden, der lokale Modus wird verwendet, um die Steuerung von der Frontplatte aus durchzuführen (Hand-Position) und der externe Modus ist für den Betrieb im normalen Betriebsmodus, z.B. von externer Steuerung (Auto-Position).
 
Programmierung
Die Parameter sind in Gruppen aufgeteilt. Um auf die Parameter zuzugreifen, drücken Sie einmal die PROG-Taste. Um zwischen den Parametergruppen zu wechseln, verwenden Sie die Tasten FWD und REV. Bestätigen Sie die gewünschte Parametergruppe mit ENTER. Bewegen Sie sich im Parametermenü mit Hilfe der Tasten FWD (runter) und REV (hoch). Ändern Sie den Parameterwert mit den Pfeiltasten Hoch/Runter (â–²/â–¼). Sobald der Parameter verändert wurde, leuchtet ein Stern auf. Speichern Sie die Änderungen durch Drücken der ENTER-Taste (der Stern verschwindet). Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, drücken Sie zum Verlassen des Programmiermodus zweimal PROG.
 
Parameter
Eine komplette Parameterliste sehen Sie in der Tabelle 9 im Handbuch.
Checkliste für Parametereinstellungen
Drücken Sie die rote STOP-Taste, um in den lokalen Modus zu wechseln.
 
Einbau und Lüftung
Der Umrichter ist für den Einbau in einen Schaltschrank mit ausreichender Kühlung, z.B. mittels durchströmender Kühlluft, vorgesehen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass es keine Luftumwälzung in dem Schaltschrank gibt. Die Temperatur der Kühlluft darf nicht über 40 ° C liegen.
Über und unter dem Umrichter müssen je 80 mm Freiraum vorhanden sein, damit ein ausreichendes Durchströmen mit Luft sichergestellt ist.
Werden mehrere Umrichter nebeneinander installiert, muss zur Sicherstellung eines ausreichenden Luftaustauschs jeweils ein Abstand von 20 mm zwischen den Umrichtern eingehalten werden.
Der Umrichter muss so installiert werden, dass die ausgeblasene Luft von einem anderen Umrichter oder eines anderen Gerätes nicht direkt in den Lufteinlass des Umrichters bläst!
Bitte beachten Sie! Während der Installation dürfen keine Fremdkörper, wie zum Beispiel Bohrspäne oder Schrauben, in den Umrichter fallen, da dies zu Kurzschlüssen führen kann.
 
Sicherheit
Vor Arbeiten an einem elektrischen oder mechanischen Teil der Installation ist der Umrichter immer von der Speisespannung zu trennen.
Installations-, Wartungs- und Reparaturarbeiten dürfen nur von zu diesem Zweck geschulten Personal mit entsprechenden Fachkenntnissen und Ausbildung ausgeführt werden.
Bei Änderung oder Austausch von Teilen im Umrichter oder dessen Zubehör erlischt die Garantie auf den Umrichter.
Kontaktieren Sie immer NFO Drives AB, falls Änderungen oder ein Austausch von Teilen erforderlich wird.
Achtung: Die Komponenten im Leistungsteil und bestimmte Komponenten im Signalteil stehen unter Spannung, wenn der Umrichter an die Speisespannung angeschlossen ist.
Berühren Sie keine Komponenten, wenn die Speisespannung eingeschaltet ist.
Lebensgefahr! Schalten Sie immer die Speisespannung ab, bevor Sie das Frontblech entfernen. Das Seitenblech des Umrichters darf nie geöffnet werden.
WARNUNG! Nach dem Abschalten der Speisespannung kann der Umrichter aufgrund seiner Zwischenkondensatoren weiterhin unter Spannung stehen. Warten Sie immer mindestens 5 Minuten und stellen Sie durch eine Kontrollmessung zwischen den Plus- und Minusklemmen sicher, dass keine Spannung mehr besteht, bevor Sie mit den Arbeiten am Umrichter beginnen.
Bei angeschlossener Spannung muss der Umrichter immer geerdet sein.
 
Die Software, NFO Sinus Manager kann von der Homepage www.nfodrives.se heruntergeladen werden.
 
Funktionen:
  • einfache Bedienung von mehreren Parametereinstellungen bei mehreren Umrichtern
  • Backup- und Update von Parametereinstellungen
  • Steuerung und Überwachung des Umrichters durch serielle Kommunikation
  • Support für Firmware-Aktualisierungen
 
NFO Drives AB
Box 35, SE-376 23 Svängsta, Sweden
Tel: +46 (0)454-370 29
Fax: +46 (0)454-32 24 14
E-mail: nfo@nfodrives.se
www.nfodrives.se
 
 

 

Anschrift

Mathiaszyk GMBH

Schützenplatz 6
28790 Schwanewede

fon: +49 421 62 88 22
fax: +49 421 62 88 50
template by CMS-LAB